Allgemein

AMB 2016: CNC-Fräsmaschine Datron neo

Allrounder für Kleinserien und Prototypen

Mit der Datron neo präsentiert Datron auf der AMB (Halle 7, Stand A52) eine äußerst kompakte, vielseitig einsetzbare 3-Achs-CNC-Fräsmaschine für Kleinserien und den Prototypenbau. Ausgestattet mit einer Hochfrequenz-Bearbeitungsspindel (2 kW Leistung bis zu 40.000 1/min) bietet sie eine hohe Oberflächengüte und eignet sich für die Bearbeitung vielfältiger Werkstoffe, insbesondere von Werkstücken aus Aluminium, NE-Metallen, Holz, Kunststoffen sowie Verbundstoffen. Mittels kleiner Werkzeuge sollen sich filigrane Gravurdetails in hervorragender Qualität fertigen lassen.

Die Datron neo überzeugt auch durch ihr übersichtliches und zeitlos gestaltetes Design und erhielt kurz vor der offiziellen Markteinführung den Red Dot Industrial Design Award 2016. Der ergonomische, frontale Zugang zum Arbeitsbereich ermöglicht ein unkompliziertes und sicheres Einrichten von Werkstücken und führt dadurch zu einer schnellen und präzisen Bearbeitung. Dank ihres platzsparenden Baus (B 800mm x T 1300 cm x H 1900 mm, 700 kg) passt diese vollausgestattete HSC-Fräsmaschine durch jede Standardtür und eignet sich auch als flexible Beistellmaschine im konventionellen Produktionsbetrieb.

Intuitive Bedienung mittels Multi-Touch-Display

Für eine bedienerfreundliche Handhabung sorgt die Steuerungssoftware Datron next. Die auf dem Plug-and-Play-Prinzip basierende, leicht verständliche Software ermöglicht es auch Fräseinsteiger, die CNC-Fräsmaschine auf Anhieb zu steuern. Mittels Assistenten-Funktionen und integrierter Kamera wird der Bediener in wenigen Schritten durch das Fräsprogramm geleitet. Selbsterklärende Icons und realitätsnahe, in 3D dargestellte Werkzeuge und Bauteile unterstützen bei einer schnellen Identifizierung diverser Funktionen und bieten einen hohen Wiedererkennungswert.

Insbesondere die Kombination aus der Kamera im Innenraum mit dem Multi-Touch-Display erlaubt es, ein Werkstück per Wischgeste einzumessen und erspart die zeitaufwendige, manuelle Eingabe komplexer numerischer Daten. Darüber hinaus ist es möglich, den Fräsvorgang vorab in 3D zu simulieren und gegebenenfalls noch zu korrigieren.

Quelle: https://goo.gl/tkh8TR

Share:

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *