AllgemeinVorstellung

Commerzbank: Blessing-Nachfolge geklärt

Mit Martin Zielke setzt die Commerzbank setzt auf Kontinuität

Wie bekannt wurde, wird Martin Zielke wird am 1. Mai dieses Jahres den Vorstandsvorsitz der Commerzbank übernehmen und damit die Nachfolge von Martin Blessing antreten. Blessing hatte vergangen November ein Angebot des Aufsichtsratsvorsitzenden der Commerzbank, Klaus-Peter Müller, zur Vertragsverlängerung ausgeschlagen. Insider wollen wissen, dass seinerzeit die Ablehnung eine Retourkutsche Blessings war. Er hatte sich wohl daran gestoßen, dass Müller in Krisenzeiten der Bank nicht immer hinter ihm gestanden hatte. Gleichfalls kommt die nunmehrige Berufung von Martin Zielke für die Insider nicht überraschend. Zwar wurde bislang vornehmlich ein externer Kandidat gesucht, doch den Insidern zufolge galt Zielke von Anfang an als aussichtsreichster Nachfolger. Es war ein offenes Geheimnis, dass er ein enger Vertrauter von Blessing war und ist und innerhalb des Vorstands immer das engste Verhältnis zu ihm hatte.

Kein Strategiewechsel erwartet

Mit der Entscheidung für Martin Zielke, der bislang noch das Privatkundengeschäft innerhalb des Vorstands vertritt, dürfte die Commerzbank ein Zeichen für Kontinuität setzen. Er dürfte wohl genauso wenig das bisherige Management dafür kritisieren, dass viele Ziele noch nicht erreicht wurden als auch keinen Strategiewechsel einleiten. Auch dürfte er auch die von Blessing eingeleitete Straffung der Bank, die mit weiterem Stellenabau verbunden ist, fortsetzen. Mit zurzeit immer noch 45.000 Mitarbeitern dürfte die Commerzbank immer noch überdimensioniert sein. Hier hat die Bank im Vergleich mit der Konkurrenz noch Nachholbedarf. Auch wurde bislang das bereits in 2012 ausgerufene Ziel einer Eigenkapitalrendite von zehn Prozent noch nicht erreicht. Nunmehr sind die Erwartungen an Zielke groß. Es wird ihm aber Erfolg zugetraut, denn in seinem Privatkundenbereich konnte der in 2015 den Gewinn um zwei Drittel steigern.

Künftig auch Frau im Vorstand

Eine weitere Entscheidung scheint gleichfalls gefallen zu sein. Der derzeitigen Strategiechefin Bettina Orlopp wurde ein Vorstandsmandat in Aussicht gestellt. Sie soll in ein bis zwei Jahren in den Vorstand aufrücken und dort die Bereiche Personal und Compliance übernehmen. Die Wartefrist wird notwendig, damit sie in dieser Zeit die Zulassung der Finanzaufsicht Bafin erwerben kann. Mit dieser Entscheidung wird erstmals eine Frau im Vorstand der Commerzbank vertreten sein.

Share: