Allgemein

Kritik am Tarifabschluß im Öffentlichen Dienst.

Wie sich der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der „Rheinischen Post“ gegenüber äußerte, wollen Städte und Gemeinden die Kosten für den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst mit dem Abbau von Arbeitsplätzen und höheren Gebühren auf die Bürger überwälzen. Auch die Metallarbeitergeber kritisierten den Abschluss für die rund zwei Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen als überzogen und auf keinen Fall richtungsweisend für die eigenen Tarifverhandlungen. Die Beschäftigten von Bund und Kommunen erhalten innerhalb von zwei Jahren stufenweise 6,3 Prozent mehr Lohn und Gehalt.

Share:

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *