AllgemeinVorstellung

Partnerschaft zwischen Air Berlin und EasyJet?

Spekulationen bleiben bislang unkommentiert

Gerüchten zu Folge soll es zu einer strategischen Partnerschaft zwischen Air Berlin und der britischen EasyJet kommen. Es wird sogar über eine mögliche Beteiligung des zweitgrößten europäischen Billigfliegers (EasyJet) an der zweitgrößten deutschen Luftverkehrsgesellschaft (Air Berlin) spekuliert. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung soll es hierzu in Luton, dem Sitz von EasyJet, bereits ein Treffen von Spitzenmanagern beider Unternehmen gegeben haben. Für ein Interesse seitens Air Berlin spricht, dass das Passagieraufkommen der Gesellschaft im vergangenen Jahr aufgrund von Kapazitätsreduzierungen und Streckenstreichungen auf  30,2 Millionen zurück gegangen ist und das Ergebnis in den ersten neun Monaten 2015 (das Jahresergebnis soll erst Ende April 2016 vorgestellt werden) ein Defizit von über neunzig Millionen Euro aufweist. EaysJat verzeichnete hingegen im vergangen Jahr eine Steigerung des Passagieraufkommens und konnte auch dadurch einen Vorsteuergewinn von fast siebenhundert Millionen Pfund einfliegen.

Insider bezweifeln die Pläne

Während die beiden Unternehmen die „Pläne“ bislang nicht kommentiert haben, bezweifeln Insider hingegen das Interesse von EasyJet an einer Partnerschaft oder an einem Zusammenschluss. So hat EasyJet erst vor einem Monat eine eigene Basis in Barcelona eröffnet und bietet in Spanien wöchentlich 2180 Flüge auf 154 Strecken an. Außerdem konzentriert sich Air Berlin in Berlin bis zur Eröffnung des neuen Airports BER auf den Flughafen Tegel, während EasyJet von Schönefeld aus ein beständig wachsendes Streckennetz betreibt. Dort wird die britische Gesellschaft als bisher größter Carrier demnächst ein zehntes Flugzeug stationieren.

Andere Fusion?

Als wesentlich sinnvoller erachten Experten hingegen eine Fusion von Air Berlin mit der Alitalia, denn beide Gesellschaften hatten bereits vor Jahresfrist eine enge Kooperation vereinbart. Weiterhin würdet für eine solche Fusion sprechen, dass Air Berlin vor einigen Tagen mitteilte, dass sie ihre Nonstopflüge ab Stuttgart zum Etihad-Drehkreuz Abu Dhabi im Sommer einstellen wird und Passagiere dann alternativ die Dienste beider Airlines ab Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und München nutzen könnten. Aber auch diese Vermutungen sind bisher noch von beiden Gesellschaften unkommentiert geblieben.

Share: